Sauna 26.JPG 690x325

Es ist allgemein verbreitet, dass Saunieren gesundheitsfördernd wirkt, da es zur Stärkung der körpereigenen Abwehr beiträgt. Nun stellt sich die Frage: Kann Sauna mehr bewirken als Wohlbefinden und Behaglichkeit - macht Sauna gesund? Vor allem in der Erkältungszeit ist es sinnvoll, regelmäßig die Sauna zu besuchen.

Dabei wird der Organismus abgehärtet, das Immunsystem gestärkt und vor einer drohenden Infektion geschützt. Es besteht auch die Möglichkeit, eine Erkältung im ersten Stadium mit einem Saunabesuch zu stoppen. Aber Vorsicht: Wenn man bereits erkältet ist, vielleicht sogar Fieber hat, ist vom Saunieren abzuraten. Dies kann sonst zur Verschlechterung der Erkrankung beitragen.

Wer an Verspannungen im Rücken oder an Rückenschmerzen leidet, der sollte sich die meiste Zeit in der Sauna auf den Bauch legen. So kann die Hitze von der Saunadecke direkt auf den Rücken wirken. Die Muskulatur kann sich dann durch die Wärmeeinwirkung entspannen. Des Weiteren kommt es zu einer entspannenden Wirkung auf die Seele. Aber Vorsicht: Bereiten Sie Ihren Körper vor dem Verlassen der Sauna auf die anstehende Belastung vor. Das Entspannen im Liegen sorgt für einen niedrigeren Energiebedarf. Vergessen Sie also nicht sich aufzusetzen, um den Kreislauf langsam wieder in Schwung zu bringen.

Wer an Akne leidet, sollte regelmäßig in die Sauna gehen. Die Hitze öffnet die Poren der Haut, die von Talg verstopft sind. So kann eine Reinigung der Haut erfolgen, was den Heilungsprozess fördert. Saunieren kann auch rheumatische Beschwerden und Wirbelsäulenprobleme lindern. Der Heilungsprozess von Gelenksverletzungen, Verstauchungen und Prellungen kann durch regelmäßige Saunagänge beschleunigt werden. Eine Verbesserung von Durchblutungsstörungen kann durch Saunabesuche bewirkt werden. Dies gilt jedoch nicht für Venenleiden. Also Vorsicht: Mit Erkrankungen der Venen darf man die Sauna nicht besuchen.

Was ist das Geheimnis, welches unsere Haut und unseren Körper nach einem Saunabesuch jünger, frischer und gesünder aussehen lässt?

Das Saunieren trägt durch die porentiefe Reinigung der Haut zu einem geklärten Hautbild bei. Das Vorreinigen, das Schwitzen und die Nachreinigung ergeben ein optimales Resultat, da ihre Haut von jeglichem Schmutz befreit wird. Des Weiteren wird Ihre Haut sehr stark mit Feuchtigkeit durchzogen. Die Durchblutung wird durch den Wechsel von Heiß zu Kalt angeregt. Dies wirkt sich positiv auf die Festigkeit und das Aussehen der Haut aus und verlangsamt dessen Alterungsprozess.

Ein Prozess der Entschlackung wird durch das Saunabaden in Ihrem Körper angeregt und wirkt auf den Stoffwechsel. In der Sauna heizt sich der Körper extrem auf. Viele meinen, Schadstoffe und Schlacken werden einfach herausgeschwitzt. Da aber der Schweiß nur zu 1 Prozent aus "Schadstoffen", wie Kalium, Kochsalz oder Harnstoff besteht, verlieren Sie mit dem Schweiß eben hauptsächlich Wasser. Es ist daher wichtig, dem Körper wieder Wasser zuzuführen. Dies erhöht auf jeden Fall den Entschlackungseffekt Ihres Körpers.

Was geschieht im Körper, wenn man sich in der Sauna befindet?

Der Wärmereiz, der durch die Wärmestrahlung von dem Sauna-Ofen, den Steinen und den Holzwänden erzeugt wird, hat auf den gesamten Menschen einen positiven Einfluss. Die Wärme gelangt in erster Linie durch die Haut in den Körper. Auch die Schleimhäute der Atemwege werden aufgeheizt. Die gesamte Körpertemperatur steigt um 1 bis 3 Grad Celsius. Dadurch entsteht ein künstliches Heilfieber, welches sämtliche Stoffwechselvorgänge im Körper anregt, den Kreislauf ankurbelt und die natürlichen Abwehrkräfte stärkt.